Laufende Projekte

Das wichtigste Ziel der Regio Frauenfeld ist die Förderung der Entwicklung der Region durch Stärkung der Lebens- und Standortqualität, der Zusammenarbeit der Mitgliedgemeinden und der Wahrnehmung regionaler Interessen gegenüber Dritten. Zur Erreichung dieser Ziele werden in Zusammenarbeit mit den Gemeinden verschiedene Projekte umgesetzt – hier sind die laufenden Projekte abgebildet.

Modellvorhaben «Mein Weg – unser Netz»

Attraktive Fusswegnetze tragen viel zur Lebensqualität in einem Quartier oder einem Dorf bei. Sie sind wichtige Elemente eines Freiraumgerüsts und ermöglichen direkte Wegverbindungen und Bewegungsräume vor der Haustüre und im Alltag. Zudem tragen sie zur Identifikation und zur Aufwertung des öffentlichen Raums bei. Mit der Verschiebung der Mobilität vom Fuss- zum motorisierten Individual- und öffentlichen Verkehr geraten diese Fusswege bei der Bevölkerung oft in Vergessenheit und gehen mit der Zeit verloren.

Partizipative Erhebung alter Wegverbindungen, Fusswege, Schleichwege und Trampelpfade

Mit dem Modellvorhaben «Mein Weg – unser Netz» sollen vergessene und verschwundene Wege wieder aktiviert werden. Dazu werden die Wegnetze in einem städtischen Quartier sowie in ein bis zwei Gemeinden der Regio Frauenfeld zusammen mit der Bevölkerung erhoben und systematisch erfasst. Auf diese Weise kann ein robustes Fusswegnetz identifiziert und beispielsweise in einer Karte dokumentiert werden, wodurch die Bewegungsförderung im Alltag und das Freiraumgerüst gestärkt und die verschiedenen Dorf- und Quartierteile sowie öffentlichen Einrichtungen vernetzt werden können.

Der Einbezug und die Partizipation der Bevölkerung bei der Erhebung von alten Wegverbindungen ermöglicht den Zugang zum Alltagswissen und stärkt die räumliche Identifikation der Dorf- und Quartierbewohnenden mit ihrem Umfeld. Dabei werden unterschiedliche Ziel- und Altersgruppen, wie Schüler*innen und Senior*innen, einbezogen und unter anderem folgende Fragen behandelt: Wo fehlen attraktive Wege und Wegverbindungsstücke, die das Bewegungsverhalten der Bevölkerung einschränken, und wo können neue, attraktive und eigenständige Verbindungen abseits des motorisierten Verkehrs geschaffen werden?

Die Umsetzung des Projekts wird unterstützt durch den Projektpartner Fussverkehr Schweiz, www.fussverkehr.ch.

Bundesbeitrag: ca. 120'000 Franken

Umsetzung: 2020 – 2024