Verkehr / Mobilität

Die Regio Frauenfeld profitiert von ihrer Nähe zum Wirtschaftsraum Zürich. Über die Autobahnen A1 und die A7 ist der Flughafen Zürich-Kloten in 30 Minuten erreichbar. Auch die Zugsverbindungen gewährleisten einen guten Anschluss ans Städtenetz der Schweiz; in Frauenfeld halten jede Stunde zwei Schnellzüge und zwei S-Bahnen von und nach Zürich. In der Region selber gibt es ein umfangreiches Angebot an Zug- und Regionalbusverbindungen.

Agglomerationsprogramm Frauenfeld

Abstimmung Siedlung und Verkehr

In der Schweiz leben rund drei Viertel der Bevölkerung in den Agglomerationen. Von diesen gehen wichtige gesellschaftliche und wirtschaftliche Impulse aus. Viele Agglomerationen sind immer weniger in der Lage, ihre Probleme im Alleingang zu lösen. Um die Kantone und Agglomerationen bei der Lösung dieser Probleme zu unter­stützen, hat der Bundesrat am 19. Dezember 2001 den Bericht zur Agglomerati­onspolitik genehmigt. Darin betont er die Notwendigkeit eines vermehrten Enga­gements des Bundes zugunsten der Agglomerationen. Mit dem Agglomerationsprogramm stellt der Bund den Agglomerationen ein neues Instrument zur Verfügung, das sie bei der Lösung ihrer prioritären Bedürfnisse un­terstützen soll.

 

Projektleitung Agglomerationsprogramm

Stadt Frauenfeld
Robert Scherzinger
Amt für Stadtentwicklung und Standortförderung
Rathaus
8501 Frauenfeld
Telefon +41 (0)52 724 52 26
E-Mail

Der Weg zum Ziel: Massnahmen

Agglomerationsprogramm erste Generation

Die 23 Massnahmen im Teil B (Massnahmenblätter) des Berichts enthalten die konkreten Umsetzungsschritte zur Abstimmung der Siedlungs- und Verkehrsentwicklung in der Agglomeration und Region Frauenfeld.

Die Massnahmen sind in folgende Bereiche gegliedert:

  • Siedlung (Massnahmen 16)
  • Verkehr (Massnahmen 7–22)
  • Trägerschaft (Massnahme 23)

Agglomerationsprogramm zweite Generation

Die Massnahmen sind in folgende Massnahmenpakete gegliedert:

  • Differenzierte Regionalentwicklung (DR 1.1–1.5)
  • Starkes Regionalzentrum (RZ 2.1–2.11)
  • Attraktive Entwicklungsschwerpunkte (SP 3.1–3.8)
  • Funktionsfähige Gemeinden (FG 4.1–4.6)
  • Intakte Kultur- und Naturlandschaft (KL 5.1–5.2)
  • Abgestimmtes Verkehrssystem (VS 6.1–6.8)

Agglomerationsprogramm dritte Generation

Die Massnahmen sind wie in der vorherigen Generation in folgende Themenbereiche gegliedert:

  • Differenzierte Regionalentwicklung (DR)
  • Starkes Regionalzentrum (RZ 2.4–2.5, RZ 2.11–2.12)
  • Attraktive Entwicklungsschwerpunkte (SP 3.3)
  • Funktionsfähige Gemeinden (FG)
  • Intakte Kultur- und Naturlandschaft (IK)
  • Abgestimmtes Verkehrssystem (VS 6.3, VS 6.9–6.12)

Diese Gliederung verdeutlicht, wie die verschiedenen Sektorialmassnahmen in den Bereichen Siedlung, Verkehr und Landschaft zusammenspielen und gebündelt die angestrebte Entwicklung in der Region und Agglomeration Frauenfeld unterstützen.